Kliniksuche.at

Qualitätsdaten

Einrichtungen gefunden

  • mehrere Standorte
  • ein Standort

Anzahl Fälle

    • Anzahl Fälle

Nierensteine Innsbruck

Die Symptome bei vorliegenden Harn- und Nierensteinen sind vielfältig. Es kommt durchaus vor, dass Patientinnen und Patienten völlig beschwerdefrei sind und die Diagnose als Zufallsbefund gestellt wird oder die Beschwerden schwer zuordenbar sind z.B. bei unspezifischen Rückenschmerzen. Harn- und Nierensteine können jedoch auch sehr starke Schmerzen mit Koliken hervorrufen. Auch Komplikationen sind möglich. Mitunter können Harnsteine durch einen Verschluss der Harnröhre schwerwiegende Komplikationen bis zur Urosepsis verursachen. Bei der Urosepsis kommt es zur Infektion und zu einer zunehmenden Funktionseinschränkung der Nieren bis zum Schockzustand aufgrund der Infektion.

Vorbeugung von Nierensteinen: ausreichend trinken, richtige Ernährung je nach Art der Steine (z.B. wenig Milchprodukte bei Kalziumoxalatsteinen, fleisch- und fettarme Ernährung bei Harnsäuresteinen), Purinzufuhr beachten (Zusammenspiel mit Gicht), frühzeitiges Erkennen und Behandeln von Entzündungen der Harnblase.

In welchen Krankenhäusern in Innsbruck eine Nierensteine Operation durchgeführt werden kann, finden Sie im Detail auf unserer Kliniksuche. Darüber hinaus kann auch die Information, welche OP-Technik zum Einsatz kommt, abgerufen werden. Es ist ersichtlich, welcher Anteil der Eingriffe mittels Stoßwelle erfolgt ist (österreichweit beträgt dieser Wert rund 37 Prozent). Sie finden auch die Information ob es die Möglichkeit einer tagesklinischen Nierensteine OP in Innsbruck gibt.

zum Seitenanfang